30.11.2011

Neue Bücher






12.10. 2016










William Totok: ... an den Fahnenstangen fault die Wut. Gedichte, Pop Verlag, Ludwigsburg 2016, 222 S., 18, 20 €  


- ISBN: 978-3-86356-135-2 



6.-11. 2016 


William Totok, Elena-Irina Macovei: Între mit şi bagatelizare. Despre reconsiderarea critică a trecutului, Ion Gavrilă Ogoranu şi rezistenţa armată anticomunistă din România (Zwischen Mythos und Verharmlosung. Über die kritische Vergangenheitsbewältigung, Ion Gavrilă Ogoranu und den bewaffneten, antikommunistischen Widerstand in Rumänien), Editura Polirom, Iaşi, 2016, 366 pp.




Catalog Polirom, noutăţi editoriale mai 2016, p. 22

Puțini autori de la noi au avut curiozitatea și curajul să scrie documentat despre rezistența în munți din anii ’50 din România și despre relațiile Partidului Comunist și ale Securității cu extrema dreaptă din țară. Cartea lui William Totok și a tinerei cercetătoare Elena-Irina Macovei despre reconsiderarea critică a trecutului e una dintre aceste puține încercări.
Cristian Teodorescu, „Căpitanul, Horia Sima, comuniștii și securiștii“, Cațavencii, 8.8. 2016 
Ein Buch, das zu lesen man Zeit braucht.
Werner Kremm, „War der Antikommunismus ein verkappter Pro-Faschismus?“, ADZ (BZ),  24. 8. 2016, S, III
[...] Există o amplă subterană (pro)legionară, ieşită la suprafaţă după 1989 ca întoarcere a refulatului anticomunist şi spiritualist-ortodox, dar valorificată din plin, ca resursă umană sau propagandistică, şi în anii comunismului, ca armă  pe fronturile Războiului Rece din ţară şi din exil. După toate semnalele, ea n-a încetat niciodată să fie folosită de profesioniştii manipulărilor. 
[...] apariţia volumului semnat de William Totok şi de tînăra cercetătoare Elena-Irina Macovei (Între mit şi bagatelizare. Despre reconsiderarea critică a trecutului. Ion Gavrilă Ogoranu şi rezistenţa armată anticomunistă din România) reprezintă o întreprindere istoriografică pe cît de sanitară, pe atît de riscantă. Riscantă, întrucît atacă şi demontează critic – cu rigoare analitică, pe baza unor investigaţii documentare de primă mînă – principalele mituri ale acestui fundamentalism resuscitat. Acuzele, previzibile şi caracteristice, nu vor întîrzia – sînt convins – să apară; rămîne de văzut dacă se vor găsi, pe lîngă vituperări, şi contraargumente ştiinţifice valide… [...] 
Paul Cernat, „Istorii legionare, mitologizări anticomuniste“ (I), Observator Cultural, anul XVII (serie noua 587), Nr. 845, 20.-26.10. 2016, p. 11
În esență, un volum ce mustește de informații de arhivă, de interpretări și referințe esențiale pentru o rescriere a istoriei postbelice a regimului comunist și a relației acestuia cu naționalismul radical, o carte de referință, între altele și pentru bibliografia cvasi-exhaustivă a fenomenelor cercetate, și care ar merita să facă obiect de studiu în facultățile de istorie atît în România, cît și în R. Moldova. Victor Eskenasy, „Între mit și bagatelizare. Despre reconsiderarea critică a trecutului”, RFE, 23. 11. 2016 

Der Journalist William Totok und die Soziologin Elena-Irina Macovei haben jetzt in einem faktenreichen Buch («Intre mit si bagatelizare», 2016) dargelegt, wie Ceausescus Wende hin zum «Nationalkommunismus» einige der rechtsextremen Sichtweisen bis in die Gegenwart hat überleben lassen. Zugleich dient der Widerstand gegen den Stalinismus den Anhängern der faschistischen Eisernen Garde dazu, sich als alleinige Vertreter dieses Widerstands glorifizieren zu lassen und ihre antisemitische und antidemokratische Überzeugung dadurch zu camouflieren.
Markus Bauer: „Die naive Verherrlichung des Widerstands“, Neue Zürcher Zeitung, 28.12. 2016
„O carte absolut necesară de aducere cu picioarele pe pământ din vârtejurile anticomuniste necontrolate.“ - Costi Rogozanu: „Cărțile mele pentru 2016“, VoxPublica, 29.12. 2016



2.2. 2017

Cartea anului 2016

Volumul Între mit și bagatelizare. Despre reconsiderarea critica a trecutului, Ion Gavrila Ogoranu si rezistența anticomunistă din România de William Totok și Elena-Irina Macovei, editura Polirom, a câștigat Premiul CriticAtac pentru anul 2016. 
Decernarea premiului și o discuție în jurul cărții se va face în cadrul unui eveniment pe care îl vom anunța la momentul respectiv.

#


În perioada 16-20 noiembrie, va avea loc cea de-a XXIII-a ediţie a Tîrgului Internaţional Gaudeamus – Carte de învăţătură 2016, ce se va desfăşura în Pavilionul Central Romexpo din Bucureşti. 

Din programul de evenimente POLIROM şi CARTEA ROMÂNEASCĂ 

VINERI, 18 noiembrie 
Ora 16.30 

William Totok, Elena-Irina Macovei, Între mit și bagatelizare. Despre reconsiderarea critică a trecutului, Ion Gavrilă Ogoranu și rezistența anticomunistă din România 
Invitați: Sabina Fati, Ion Bogdan Lefter, Horia Bozdoghină 
Moderator: Adrian Șerban 


***
1. 11. 2016



978-3-86356-140-6_A 
„Kopfzeile, Fußzeile.Gedichte&Variationen“.
Pop Lyrik



Pop-Verlag, Ludwigsburg 2016
70 Seiten, 13,80 Euro
ISBN 978-3-86356-140-6










***
2. 9. 2016

Michaela Nowotnick: 

Die Unentrinnbarkeit der Biographie. Der Roman "Rote Handschuhe" von Eginald Schlattner als Fallstudie zur rumäniendeutschen LiteraturBöhlau Verlag, Köln 2016, 359 S.

Der im Jahr 2001 erschienene Roman „Rote Handschuhe“ von Eginald Schlattner gilt als ein wichtiger Beitrag zur Darstellung des kommunistischen Regimes in Rumänien. Zugleich sind Werk und Autor heftig umstritten. Ursachen hierfür finden sich in den bislang nur unzureichend aufgearbeiteten Hinterlassenschaften zweier Diktaturen. Die Verortung des Romans im Spannungsfeld von Autobiographie und fiktionalem Schreiben hat zudem maßgeblich dessen Rezeption beeinflusst. Anhand dieses Fallbeispiels beleuchtet und hinterfragt die Autorin kritisch die Macht von Literatur, Arbeitsmechanismen von Geheimdiensten, aber auch Versäumnisse und Manipulationen in der Vergangenheitsbewältigung, die viele Biographien nachhaltig geprägt haben.




Sechelele biografiei. Romanul lui Eginald Schlattner, „Mănuşile roşii”, analizat într-un amplu volum semnat de Michaela Nowotnick, RFE, 14. 12. 2016

***



Franziska von Haaren, Wie es zum Bruch zwischen Stasi und Securitate kam, in: Die Welt, 13. 11. 2016; 
William Totok, „Prieteni dezbinaţi”, RFE, 30. 11. 2016;



***





Rumäniendeutsche und Nationalsozialismus

Mit Beiträgen von Timo Hagen, Dirk Schuster, Corneliu Pintilescu, Hannelore Baier, Horst Samson, Franz Hodjak u.a. 


Florian Kührer-Wielach (Hg.)




***

18.9. 2016 


***

14. 9. 2016


Robii din Transnistria. Un studiu despre deportaţii evrei şi romi în perioada 1942-1944, semnat de Viorel AchimRFE, 24.9. 2016

***

7.9. 2016

Însemnările unui fost ministru de externe ceauşist. Jurnalul lui Ştefan Andrei (1931-2014), RFE, 7. 9. 2016.







(Cf. "Operaţiuni de intoxicare", HJS-online, 20.06.2012; "Franz-Werfel-Menschenrechtspreis für Herta Müller", HJS-online, 02.11.2009.)

***


Deutsch-Rumänische Hefte
XIX. Jg., Heft 1, 2016

Halbjahresschrift der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft



***

23.3.2016 

Johann Böhm, Einfluss des Nationalsozialismus auf die Presse der deutschen Volksgruppen in Rumänien, Ungarn und Jugoslawien. Zeitungsstrukturen und politische Schwerpunktsetzungen, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2016, 378 S.




***

Gabriel Andreescu: Existenţa prin cultură. Represiune, colaboraţionism şi rezistenţă intelectuală sub regimul comunist (Existenz durch Kultur. Repression, Kollaboration und intellektueller Widerstand unter dem kommunistischen Regime), Editura Polirom, Iaşi, 2015, 367 pp.


Victor Eskenasy:  „Literatura «obsedantului deceniu» nu este nici exemplu de rezistență culturală, nici de rezistență politică”. Note pe marginea cărții lui Gabriel Andreescu, „Existența prin cultură”, RFE, 16. 3. 2016.

Luni, 28  martie 2016, la Teatrul Odeon, s-a desfăşurat cea de-a X-a ediţie a Premiilor Observator cultural. La categoria Eseistică/ Publicistică a fost premiat volumul lui Gabriel Andreescu: Existenţa prin cultură. Represiune, colaboraţionism şi rezistenţa intelectuală sub regimul comunist.

***

6. 1. 2016

Laura Gheorghiu: 
Comunitatea dispărută. Germanii din România între anii 1945 şi 1967 


(Die verschwundene Gemeinschaft. Die Rumäniendeutschen zwischen den Jahren 1945 und 1967), 

Editura Tritonic, Bucureşti, 2015, 597 p.

„Comunitatea dispărută”
Volum semnat de Laura Gheorghiu despre Germanii din România

William Totok

În ultimii ani s-au publicat numeroase studii despre minoritatea germană din România. Cu siguranţă, mai multe decît înainte de 1990 cînd, din punct de veder numeric, această comunitate etnică a mai constituit un factor demografic esenţial în contextul multicultural românesc. În mod paradoxal, odată cu scăderea numărului germanilor a crescut numărul volumelor în care, pur şi simplu, se deformează istoria convieţuirii, celebrînd o eternă armonie şi idilă interetnică, lipsită de tensiuni şi pete negre.
Preluînd, fără o examinare critică, o serie de afirmaţii din lucrări apărute, după 1949, în Apus, istoriografia postcomunistă s-a transformat, pe alocuri, într-o simplă cutie de rezonanţă a unor teze, tributare unui accentuat subiectivism şi unor perspective vehiculate în perioada războiului rece.
Un studiu apărut recent sub semnătura Laurei Gheorghiu, intitulat „Comunitatea dispărută. Germanii din România între anii 1945 şi 1967”, este o încercare, parţial reuşită, de a depăşi această abordare unidimensională.
În cele 15 capitole ale cărţii, autoarea se concentrează asupra fenomenului emigraţiei care, în ultimă instanţă, a dus, practic, la dispariţia comunităţii germane din România, idee exprimată şi în titlul lucrării. Meritul inedit al acestei lucrări constă în faptul că Laura Gheorghiu a cercetat cu acribie fondurile din arhiva Ministerului Afacerilor Externe de la Bucureşti care conţin informaţii relevante privind relaţiile României cu cele două state germane, RFG şi RDG. Aceste documente (dar şi altele, ca de pildă cele din arhiva CNSAS) sînt prezentate din perspectiva tematicii centrale, propuse, şi anume: schiţarea exodului şi reliefarea unor particularităţi ale acestui proces care s-a soldat cu plecarea definitivă a germanilor din România şi (potrivit recensămîntului din 2002) rămînărea în ţară a circa 60.000 de persoane. (La recensămîntul din 2011, numai 27.019 mai menţionau limba germană ca limba lor maternă. În 1989, numărul germanilor era de 250.000. Faţă de peste 700.000 de germani în perioada interbelică, după război se înregistrează o scădere constantă: în 1948: 343.913 persoane, în 1956, 384.708, în 1977, 359.109).
Documentele dezvăluie că în relaţiile complicate postbelice, româno-vest- şi est-germane, problema reunificării familiilor a ocupat un loc central. Cele două state germane aveau interese diferite în ceea ce priveşte facilitarea plecării din România a unor germani şi stabilirea lor în RFG sau RDG. De la bun început, partea română a încercat să îngreuneze plecările. Deja în anii 1950, dar mai ales după 1972 Bucureştiul a încercat să profite de dorinţa de emigrare, încasînd prin intermediari sume considerabile pentru fiecare persoană stabilită în RFG. Se estimează, că sumele încasate ar fi depăşit 1,4 miliarde de mărci vest-germane.
Laura Gheorghiu menţionează şi cîteva motive care au determinat acest exod, amintind de unele experienţe traumatizante ca deportarea din 1945 a etnicilor germani (femei între 18 şi 30 de ani şi bărbaţi între 17 şi 45 de ani) la munca de reconstrucţie în URSS, reforma agrară (care, totuşi, nu a fost concepută ca o măsură strict anti-germană, precum s-ar putea deduce din anumite pasaje ale cărţii), deposedări sistematice, abuzuri sau dislocările în Bărăgan (de care au fost afectate 40.320 de persoane, indiferent de apartenenţa lor etnică). 
În descrierea unor instituţii minoritare, ca Biserica Evanghelică din Tansilvania sau Grupul Etnic German, autoarea preia, deseori, aprecierile unor istorici şi publicişti apropiaţi sau integraţi în aşa-numitele Organizaţii ale Izgoniţilor Germani din Răsăritul Europei (Vertriebenenverbände). Astfel, ea trece cu uşurinţă peste faptul că atitudinea Bisericii Evanghelice faţă de „fenomenul emigraţionist” se identifica cu cea a regimului. Grupul Etnic German apare ca un simplu administrator al intereselor comunităţii, fără a se arăta rolul Partidului Naţional-Socialist ca factor politic şi ideologic decisiv în perioada 1940-1944. Mai mult, se subapreciază rolul episcopului evanghelic, antinazist, Viktor Glondys, prezentat ca o persoană care s-ar fi lăsat instrumentalizată de către comunişti (fără a consulta măcar jurnalul episcopului Glondys, apărut în 1997).

Chiar dacă multe aprecieri sînt preluate din scrierile apropiate „organizaţiei izgoniţilor”, cartea Laurei Gheorghiu este o încercare reuşită de a prezenta o latură a „dispariţiei” unei comunităţi din perspectiva inedită a relaţiilor între statul român şi cele două Germanii. 




***


Bálint Balla / Wolfgang Dahmen / Anton Sterbling (Hrsg.):
Demokratische Entwicklungen in der Krise? Politische und gesellschaftliche Verwerfungen in Rumänien, Ungarn und Bulgarien, Beiträge zur Osteuropaforschung. Band 19, Krämer Verlag, Hamburg 2015.

Dieser Band analysiert aus unterschiedlichen Perspektiven die Prozesse der Demokratisierung und Fragen der politischen Systeme und der politischen Kultur in osteuropäischen Ländern, insbesondere in den neueren Mitgliedern der Europäischen Union: Rumänien, Bulgarien und Ungarn. Er beleuchtet die Schwierigkeiten des Übergangs in demokratische Strukturen nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Herrschaft im Zusammenhang mit der Europäisierung und Globalisierung.
www. kraemer-verlag.de/






Dana Grigorcea
Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit

Roman 
Dörlemann Verlag
Zürich
Etwa 220 Seiten. Gebunden. Leseband 
ca. € [D] 22.00 / € [A] 22.60 /
SFr. 30.00 (UVP)
ISBN 9783038200215
Als eBook erhältlich!
ISBN eBook 9783038209218
€ 16.99 / SFr. 21.–

Erscheint demnächst!










***







Dana Grigorcea
Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit

Lustvoll überschäumende Erzählkunst

Eine Bank wird überfallen und in der Folge die Angestellte Victoria vom Dienst beurlaubt, um ihr traumatisches Erlebnis zu verarbeiten. Eben erst in ihre Heimatstadt zurückgekehrt, nutzt sie die Zeit, um das Bukarest ihrer Kindheit, aber auch der Gegenwart zu erkunden. Sie begegnet der alten Näherin auf ihrem Podest, dem Bankräuber, ihrem ehemaligen Liebhaber und dem Sohn der ermordeten Nachbarn wieder, während sie im heißesten Sommer seit Jahren im Cabrio durch die Stadt fährt mit ihrem gegenwärtigen Freund, der ihr einen Heiratsantrag macht.

»Und als man schon dachte: Das lässt sich nicht übertreffen, hatte die in Zürich lebende und in Bukarest geborene Dana Grigorcea ihren großen Auftritt. Hier kam alles zusammen, was gute Literatur ausmacht: Witz, Komik, Tragödie, Poesie, Melancholie, Trauer, Elend, Liebe. « 
Roman Bucheli anlässlich des 39. Ingeborg-Bachmann-Preises in Klagenfurt 2015, NZZ


„Sentimentul primar al nevinovăţiei”, RFE, 8.7.2015RFE, 5.8. 2015






Johann Lippet, Amei und Mari oder Nacherzähltes Leben. Ein Heimatroman, Pop-Verlag, Ludwigsburg 2015, 267 S.
















***



A apărut nr. 14 (2/2014) din „Caietele CNSAS




Consiliul Național pentru Studierea Arhivelor Securității pune la dispoziția cititorilor un nou număr al revistei semestriale Caietele CNSAS: 2(14)/2014, Anul VII.




După numărul tematic dedicat Cadrelor Securității - 1(13)/2014 -, noul număr oferă spre lectură un număr de șase studii, grupate în două secțiuni („Aparatul represiv comunist: instituții, cadre, obiective”, respectiv „Sub lupa Securității”) și tot atâtea prezentări de carte. Pe lângă acestea, oferim o nouă rubrică (pe care ne-am dori-o și în următoarele numere ale periodicului), cea de „Istorie orală”, dedicată acum scriitorului disident Helmuth Frauendorfer (realizatoarea interviului fiind Daniela Iamandi).


În cuprinsul numărului se regăsesc alte două studii referitoare la intelectualii minoritari din România (Fritz Cloos – autori William Totok și Elene-Irene Macovei, respectiv două grupări ale artiștilor de naționalitate maghiară – autoare Mădălina Brașoveanu). Această particularitate a numărului 14 continuă, în plan editorial, o direcție de cercetare manifestată și în cadrul ediției din acest an (cea de-a cincea) a Conferinței Naționale a Comunismului Românesc, organizată de CNSAS în parteneriat cu Institutul de Istorie „N. Iorga” și Fundația Konrad Adenauer.

Oferim cititorului, de asemenea, studii referitoare la personalități ale perioadei comuniste, care au fost victime ale Securității, precum Corneliu Coposu (autor Emilian Drancă) sau Aurel Ardeleanu (autori Alina Ilinca și Liviu Bejinaru), despre o metodă extrem de importantă a represiunii politice (internările administrative în coloniile de muncă – autoare Nicoleta Ionescu-Gură) și despre reflectarea în documentele de arhivă ale unor accidente nefericite din mediul industrial (catastrofa de la Exploatarea Minieră Certej – autoare Nicoleta Ionescu-Gură).

***




Gerhardt Csejka, Stefan Sienerth (Hg.)
Vexierspiegel Securitate
Rumäniendeutsche Autoren im Visier
des kommunistischen Geheimdienstes
Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2015 
Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e. V., Band 129, 280 Seiten
ISBN 978-3-7917-2679-3
EUR 29,95 - Bestellung




Der ehemalige Geheimdienst „Securitate“ hat
während der kommunistischen Herrschaft in Rumänien zahlreiche Materialien über deutsche Literatur- und Kulturschaffende im Land gesammelt. Dieser Band ist der Aufarbeitung gewidmet: Er beinhaltet Beiträge der internationalen Tagung „Deutsche Literatur in
Rumänien im Spiegel und Zerrspiegel der Securitate-Akten“ 2009 am IKGS. Nach Einblicken in ihre Beobachtungsakten berichten nun bekannte deutsche Autoren aus Rumänien –
Richard Wagner, Franz Hodjak, Joachim Wittstock, Gerhardt Csejka, Johann Lippet, William Totok, Horst Samson u. a. – über die Drangsalierungen und das Verhältnis der Stasi zur politischen Polizei des „Bruderstaates“ Rumänien.




***




Richard Wagner

Herr Parkinson


Gebundenes Buch mit 


Schutzumschlag, 144 Seiten,11,8 x 18,7 cm



ISBN: 978-3-8135-0653-2
€ 16,99 [D] € 17,50 [A] CHF 22,90* 
Verlag: Knaus

Richard  Wagner - Herr Parkinson



















 Matrix, 2/ 2015 (40)




Pop Verlag, Ludwigsburg
Beiträge von: Richard Wagner, Hellmut Seiler, Horst Samson, Johann Lippet, György Dalos, Olivia Spiridon, Edith Ottschofsky, Franz Heinz u.a.


MATRIX – Zeitschrift für Literatur und Kunst ist eine überregionale deutsche Literaturzeitschrift, die seit 2005 viermal im Jahr in der Edition MATRIX, einer Veröffentlichung des Ludwigsburger POP-Verlags, erscheint.

***



Paradigma, Nr. 3-4 / 2014

Revista bilingue trimestriale di letteratura, arte e cultura


Ricorso a William Totok

Dialogo con William Totok presso la Caffetaria critica


Pavesiana, 2014, per la presente edizione




***


Gabriel Andreescu / Mihnea Berindei: Ultimul deceniu comunist: Scrisori către Radio Europa Liberă 1986-1989, vol. II, Polirom, Iași, 2014, 447 p.







Un tablou indispensabil generațiilor mai noi și viitoare pentru înțelegerea fazei ultime a epocii comunismului în România. (Victor Eskenasy, RFE, 4.2. 2015 (I); RFE, 11.2. 2015 (II).)






===========================================

***
2. 12. 2015

Auch schlechte Romane finden ihren Weg zu einer Leserschaft, die zudem von oberflächlichen Kritikern in die Irre geführt wird.

Das rumänische Ceauşescu-System - als literarischer Stoff - scheint genau so verführerisch zu sein wie die trivialen Geschichten über den Grafen (Fürsten) Dracula.



Andrei Mihăilescu: Guter Mann im Mittelfeld, Nagel & Kimche, München 2015, 352 S., 22,90€.

Andrei Mihailescu wurde 1965 in Bukarest geboren und kam 1981 in die Schweiz. In Zürich studierte er Informatik, später folgte ein Studium in Politikwissenschaft. Er engagiert sich für Menschenrechte. «Guter Mann im Mittelfeld» ist sein erster Roman. 


Uta Kenter: Ein Zürcher verarbeitet sein Leben im totalitären Rumänien, in: SRF, 3.9. 2015

Und auch wenn dieses Buch sprachlich, vor allem in den Dialogen, hin und wieder nahe am Trivialroman ist, so liefert es doch Einblicke in die Feinmechanismen eines diktatorischen Systems, das paranoider nicht sein könnte und das man aus gebührendem Abstand als einen Produzenten unfreiwilliger Komik bezeichnen könnte. 


Christoph Schröder: Wintermäntel und Straßenhunde, in: Frankfurter Rundschau, 10. 11. 2015


Oft drängt es den Erzähler ins Geschehen, holprig wirft er seinen Urteilen dann ein literarisches Gewand über.


Lennart Laberenz: Nomen est Clatura, in: Der Freitag, Nr. 47, 2015.



===================================




Árpád Szőcsi,  Timişoara. Adevărata poveste despre revoluţia română (Temeswar. Die wahre Geschichte der rumänischen Revolution), Partium, Oradea 2014.







Din conţinut:


Primii disidenţi
Revista Contrapuncte - Ellenpontok
István Szőcs („Rusz Péter”)
Péter Heltái („Hegel”)
Ivan Chelu („Rudy”)
Interviul lui László Tökés - 1989
Rolul ofiţerului de Securitate Radu Tinu




***




Ursula Ackrill, Zeiden, im Januar, Wagenbach Verlag, Berlin 2015, 256 S.

KLAPPENTEXT

Januar 1941 in Siebenbürgen. Lange schon hat die Kälte, aus dem Westen kommend, das Sachsenland erreicht. Leontine Philippi, graue Strähnen im Haar, schreibt hellsichtig an der Stadtchronik von Zeiden. Das Manuskript aber hält sie unter Verschluss. Mit Franz Herfurth, ihrem Vertrauten aus Kindertagen, spricht Leontine seit Monaten kein Wort. Er ist jetzt Schularzt in Zeiden, untersucht SS-Rekruten, die vom Reich gefordert werden, und hat Gründe, den „Idioten“ des Ortes mit Argwohn zu verfolgen. Leontine jedoch lässt sich den Mund nicht verbieten, auch wenn sie bis zum Schluss, noch in höchster Gefahr, über mancherlei schweigt. Ursula Ackrill erzählt davon, wie Menschen aus Opportunismus und Feigheit schuldig werden.

Nominiert für den Leipziger Buchpreis 2015. Begründung der Jury: Ursula Ackrill portraitiert mit altösterreichischem Kolorit die widerborstige Stadtchronistin Leontine Philippi als Kassandra Siebenbürgens: ein frappierend dichtes und arabeskenreiches Gewebe aus Körpern und Dingen, Sachsenstolz und Heimatdrang, Fortschritt und Rücksichtslosigkeit, Paradies und Sündenfall.

... Lektüre mit einem Authentizität stiftenden „Sepia-Sound“... - Ernest Wichner, Stechen und draufgehen, in: Die Zeit, Nr. 5, 29.1.2015, S. 48

...Das Thema Antisemitismus erscheint da eher „nebensächlich“ ... - Dana Buchzik, Und tief in mir rumort die Tinte, in: Die Welt, 24.01. 2015

... Die unchronologische Erzählform des Romans, seine Mischung aus referierenden Dialogen und inneren Monologen erleichtern die Lektüre nicht unbedingt. - Ursula März, Einsam in der Ablehnung des Hitlerregimes, DRK, 10.2. 2015

[Es fordert] Geduld, um in diesen ungemein quellengläubigen und detailreichen Roman mit seinem teilweise historisch verbürgten Personal einzusteigen. Er liest sich, bei aller Sprachfantasie der Autorin, so halsstarrig und sperrig, wie die Siebenbürger Sachsen auftreten mit ihrem „falschen“, rumpelnd-umständlichen Deutsch... - Ulrike Baureithel, Hinter Siebenbürgens Monden, in: Der Tagesspiegel, 15. 2. 2015

Ackrills Roman ist stark und eigenständig, berührend und verwirrend. Er liefert wenige Antworten, wirft aber große Fragen auf, die nicht nur 1941 und nicht bloß in Siebenbürgen wichtig waren... - Jurek Skrobala, Zwischen Heimat und Hitler, in: Spiegel-online, 16.2. 2015.

Von Hitler und seinem NS-Deutschland versprechen sich die Sachsen die ganz groß in Gang gesetzte Zeit. - Christian Thomas, Das versiegelte Wissen, in: Frankkfurter Rundschau, 16.2. 2015

„Zeiden, im Januar” ist ein aus vielen Stimmen zusammengesetztes, chronologisch aufgebrochenes Panorama; ein Wimmelbild, in dem Ackrill beharrlich und genau die Hinwendung der Siebenbürger Sachsen zum Nationalsozialismus als eine aus der Perspektive der Handelnden alternativlose Notwendigkeit herausarbeitet. - Christoph Schröder, Besser treten als getreten werden, in: die tageszeitung (taz), 17.2. 2015

(...) un roman despre un trecut prea puţin cunoscut (...) - William Totok, RFE, 18.3. 2015

(...) kein Buch, das man mal an einem Nachmittag „runterlesen“ kann. - Doris Roth, "Kein Heimatroman: Ursula Ackrill beleuchtet ein wenig bekanntes Stück siebenbürgischer Geschichte", in: Siebnbürgische Zeitung, 24.3. 2015

„Nimic nu mă mai cheamă acolo“. Cu Ursula Ackrill a discutat jurnalista berlineză Christel Wollmann-Fiedler cu ocazia unei lecturi publice la Hamburg, în: Observator cultural, 18. 12. 2015


***

György Dalos, Geschichte der Russlanddeutschen. Von Katharina der Großen bis zur Gegenwart. Deutsche Bearbeitung von Elsbeth Zylla, C.H. Beck, München 2014, 330 S. 

György Dalos verfolgt in seinem neuesten Werk die Schicksalswege einer deutschen Minderheit in Russland. Dorthin waren seit der Mitte des 18. Jahrhunderts viele Deutsche mit ihren Familien aufgebrochen, die in ihrer Heimat keine Zukunft für sich sahen.

Katharina II. hatte sie durch wirtschaftliche Anreize und mancherlei Vergünstigungen in das Russische Reich gelockt, in dem Bestreben, auf diese Weise die enormen Weiten und Ressourcen ihres Landes zu erschließen. So veranlasste sie die Gründung deutscher Kolonien insbesondere in den Gegenden an der Unteren Wolga. Laut einer Volkszählung lebten 1897 bereits rund 1,7 Millionen Deutsche im Russischen Reich, beinahe 20 Jahre lang existierte sogar eine „Autonome Sozialistische Sowjetrepublik der Wolgadeutschen“. In seiner meisterhaften Darstellung erzählt György Dalos die Geschichte der Russlanddeutschen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Einen Schwerpunkt legt er darauf, wie sie den Ersten Weltkrieg, die Oktoberrevolution, die Stalinistische Diktatur und im Anschluss daran Kollektivierung, Deportationen und Zwangsarbeit erlebten, ehe allmählich ihre  Rehabilitierung einsetzte und schließlich die Perestroika für nicht wenige wieder die Möglichkeit zur Rückkehr nach Deutschland schuf.

***


Herbert-Werner Mühlroth, Eine Eisenbahn in meinem Traum. Meine Flucht aus dem kommunistischen Rumänien, Noack & Block, Berlin 2014, 108 S.





Drei 18-Jährigen gelingt, woran vor ihnen so viele gescheitert sind: die Flucht aus Ceauşescus Rumänien. 1982 springen sie an der grünen Grenze auf einen fahrenden Güterzug und fahren mit ihm gen Westen …
Herbert-Werner Mühlroth erzählt das Abenteuer seines Lebens – eine packende Fluchtgeschichte aus einem bislang wenig beachteten Kapitel der rumänischen Vergangenheit.
Der in Hatzfeld  / Jimbolia (Rumänien) geborene Autor Herbert-Werner Mühlroth lebt seit 1982 in Deutschland und hat bislang Erzählungen, Gedichte und Essays veröffentlicht.


Schicksal Flucht, in: Hamburger Abendblatt, 28.12. 15





===*===*===*

Gabriel Andreescu: Cărturari, opozanţi şi documente. Manipularea Arhivei Securităţii (Gelehrte, Oppositionelle und Dokumente. Die Manipulation der Securitatearchive)Editura Polirom, Iaşi, 2013.  

Din cuprins:
Adrian Marino. Campania de distrugere a unui model • Constantin Noica in arhive. Atasamentul victimei fata de tortionari • Nicolae Balota fata in fata cu Alexandru Paleologu. Puterea subiectivitatii • Esecul institutional al deconspirarii. Explicare si semnificare • Mihnea Berindei. Scenariul denigrarii • Executia lui Mihai Botez. Disidentul transformat in agent al Securitatii • Nicolae Breban. Adevarul din arhiva • Lumea informatorilor



Edition Südosteuropa Forschungen, Band 3

Detlef W. Stein, William Totok (Hg.)
Die Kirchen in Osteuropa im Kommunismus
OEZ, Berlin 2011

Hardcover, 14 x 2 1cm, 462 Seiten, 49,90 €
ISBN: 978-3-940452-49-8

Weitere Infos hier


*=*







Wilfried Heller: Von „Horea“ zu „Hans“. Irrungen und Wirrungen der Securitate Rumäniens im Spiegel zweier Akten (De la „Horea“ la „Hans“. Erori şi confuzii ale Securităţii oglindete în două dosare), Schiller-Verlag, Hermannstadt-Bonn 2014.





Sabina Kienlechner: Der arme Spitzel. Die rumäniendeutschen Schriftsteller und das juristische Debakel der Securitate-Aufarbeitung, in: Sinn und Form, 3/2014. Hier: Leseprobe




Hintergrundinformationen: Perlentaucher, 21.10.2014 (Presseschau, Süddeutsche Zeitung, 21.10. 2014)


Kienlechner, Sabina
DER ARME SPITZEL
Die rumäniendeutschen Schriftsteller und das juristische Debakel der Securitate-Aufarbeitung - Sinn und Form, Leseprobe 
aus Heft 3/2014

Das Heft ist in Kürze wieder lieferbar, die gerichtlich verbotenen Stellen sind geschwärzt. Bestellungen werden vorgemerkt. Die ebenfalls entsprechend geschwärzte Leseprobe ist ab sofort wieder abrufbar.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete am 21. Oktober unter der Überschrift "Methoden der Securitate?" ausführlich über den Prozeß sowie die juristischen Konsequenzen.

Das gleiche Problemfeld analysiert auch die Neue Zürcher Zeitung. Siehe: Markus Bauer, "Die Beweisfrage. Problematisches Urteil in Sachen Securitate", in: NZZ, 10.12. 2014[Claus Stephani, Eine Replik in Sachen Securitate, in: NZZ, 23.12. 2014]








Herausgegeben von: Joachim von Puttkamer, Stefan Sienerth und Ulrich A. Wien
Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien 2014
432 Seiten

Preis: € 39.90 [D]  |   € 41.10 [A]


Seitdem die Akten der „Securitate“ öffentlich zugänglich sind, wurde deutlich, wie eng auch die deutsche Minderheit des Landes vom rumänischen Geheimdienst überwacht worden war. Spektakuläre Enttarnungen zeigten, wie stark vor allem deutsche Schriftsteller, aber auch die Evangelische Kirche in Siebenbürgen unter Druck geraten waren. Der vorliegende Band stellt solche Einzelfälle in einen größeren Zusammenhang und untersucht das Vorgehen der Securitate auch gegenüber Ungarn und Rumänen in Siebenbürgen. Bis heute wirken die damaligen Bedrängnisse und Verletzungen nach.

Rezension von Cristian Cercel, in: H-Soz-Kult, 24. 11. 2014




2014
EUR 64,00
EUR(A) 65,80
sFr* 89,60
978-3-515-10686-3
Preise jeweils
inklusive MwSt.
Mariana Hausleitner
Die Donauschwaben 1868–1948 
Ihre Rolle im rumänischen und serbischen Banat
Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2014 
Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde – Schriftenreihe
Band 18

Durch die Öffnung der umfangreichen Aktenbestände des rumänischen Geheimdienstes Securitate wird sich in den nächsten Jahren das Bild vom Wirken vieler donauschwäbischer Führer noch weiter verändern. Die gerade gemeldete Tätigkeit von Fritz Cloos für die Securitate nach 1961 ist wohl nur der Anfang. S. 362.

Die Haltung der Partisanen gegenüber der deutschen Minderheit im Westbanat war eng verbunden mit ihren grausamen Erfahrungen in den Kriegsjahren. Parallel zum Vormarsch der Roten Armee hatten Partisanen die Macht im Westbanat übernommen. Es handelte sich einerseits um einige wenige Untergrundkräfte, die den Abzug der Besatzungskräfte abgewartet hatten, und andererseits um viele Serben, die sich aufgrund der veränderten Lage den Partisanen anschlossen. S. 295.


Im März 1942 bot Andreas Schmidt dem Bischof [Augustin Pacha] an, das Eigentumsrecht an den Immobilien anzuerkennen und den Religionsunterricht zu garantieren. Die konfessionellen Schulen wurden im April 1942 der Volksgruppenführung unterstellt. Der Komplex „Banatia“ wurde in Prinz-Eugen-Oberschule umbenannt. Neuer Direktor des Lyzeums war bis August 1944 Anton Valentin. Er hatte in Deutschland studiert und zwischen 1937 und 1940 das Banater Kulturamt der „Volksgemeinschaft“ geleitet. Ab 1941 führte er die Gebietsstelle des „Amtes für Kunst und Wissenschaft“ und war als Funktionsträger Mitglied der NSDAP in der Deutschen Volksgruppe. Hans Eck und Hans Weresch (1902-1986), die ehemaligen Untergebenen des Schuldirektors Nischbach, nahmen die Amtsübergabe vor: die Amtswohnung hatte der Direktor bereits 1941 verlassen müssen. Weresch wurde stellvertretender Direktor und 1943/44 auch Generalinspektor des deutschen Schulwesens in Rumänien. Er und der Leiter des zentralen Schulamtes Kaspar Hügel beaufsichtigten die Anpassung der Lehrpläne an nationalsozialistische Inhalte. S. 198-199.


Ne



ue

rscheinung

* 
Secretomania paranoică. Trei cărţi despre Securitate apărute în GermaniaRFE, 17.9. 2014



***

Johann Lippet: Die Quelle informiert. Ein BerichtPOP Verlag, Ludwigsburg, 2014, 177 Seiten.


2009 veröffentlichte Johann Lippet 'Das Leben einer Akte', worin er seine Bespitzelung durch den rumänischen Geheimdienst Securitate dokumentierte. In 'Die Quelle informiert' ist es eine fiktionale Herangehensweise, erzählt wird, was die Konfrontation mit dem Repressionsapparat bei einem Menschen auslöst, auch wenn dieser nur indirekt in dessen Visier geraten war. Wolfgang Schmidt, ein ehemaliger Bauingenieur, der in Rumänien darauf bedacht war, nicht anzuecken, wird eines Tages von einem ehemaligen Schulfreund damit konfrontiert, daß sein Name in dessen Akte erwähnt wird, in Berichten, die ein gemeinsamer Bekannter, der nun auch in Deutschland lebt, an die Securitate geliefert hat. Der Schulfreund bittet Wolfgang Schmidt, ihm an der Rekonstruktion von Begebenheiten, die fast vier Jahrzehnte zurückliegen und in den Berichten Erwähnung finden, behilflich zu sein. Bei dem setzt die Beschäftigung mit der Vergangenheit, die für ihn abgehakt schien, einen schmerzvoller Erinnerungsprozeß in Gang, und er muß sich eingestehen, ein Feigling gewesen zu sein. Doch auch Personen aus seinem ehemaligen Bekanntenkreis erscheinen ihm nun in einem zwiespältigen Licht, den Schulfreund verdächtigt er, ihm Berichte vorzuenthalten. Die Vorstellung, der Informant könnte intimes aus seinem Privatleben berichtet haben, läßt in ihm den Entschluß reifen, Selbstjustiz zu üben.




***

10.11. 2015

Deutsch-Rumänische Hefte, XVIII. Jg., Heft 2, Winter 2015. Halbjahresschrift der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft



Aus dem Inhalt: Josef Sallanz: „[K]ein freier Bauer auf freier Scholle.“ Zur Umsiedlung der Dobrudschadeutschen ins Deutsche Reich vor 75 Jahren; Susanne Clauß: Lebenserinnerungen an eine verlorene Heimat; Horst Pfingsten: Wundersame Begegnungen am Rande Europas. Eine Reise nach Gagausien; Thomas Schares: „Zacuska City“. Sprachlandschaft Bukarest; Clara Herdeanu: Sprache macht Revolution; Laura Gabriela Laza: Wolf von Aichelburg. Siebenbürgischer Schriftsteller, Maler, Komponist und Übersetzer u.a.
www. deruge.org/

***


8.11. 2015

Gefährliche Bürger

Liane BednarzChristoph Giesa

Wie die neue Rechte in die gesellschaftliche Mitte vorstößt – und was die Gesellschaft dagegen tun kann

Die Pegida-Märsche und der Aufstieg der AfD sprechen eine deutliche Sprache: Es ist wieder salonfähig geworden, gegen eine vermeintliche "Überfremdung" zu wettern und Minderheiten zu diskriminieren. Gezielt werden die Ängste der bürgerlichen Mitte geschürt, um den Zorn der Wut- und Frustbürger auf die Schwächsten zu lenken: Ausländer und Homosexuelle müssen um ihre Sicherheit fürchten, Übergriffe gegen Juden nehmen zu. Wir dürfen diesem Treiben nicht länger zusehen, sondern sollten ihm mit guten Argumenten Einhalt gebieten. Liane Bednarz und Christoph Giesa analysieren, wie die neue Rechte arbeitet, welche Strategien und welche Politik sie verfolgt – und was die Gesellschaft dagegen tun kann!

Liane Bednarz, Christoph Giesa: „Gefährliche Bürger. Die neue Rechte greift nach der Mitte“. Hanser Verlag, München 2015, 255 Seiten, 17,90 Euro

"Die neuen Rechten von heute pfeifen auf Demokratie, Westbindung und Toleranz. Ihre Feindbilder sind der „Parteienstaat“, Europa und der Euro sowie die offene Gesellschaft – die „Homo-Lobby“ und die „Asyl-Industrie“, vor allem aber Flüchtlinge und Muslime als Agenten einer angeblichen Islamisierung. Sie inszenieren sich als Stimme des Volkes und Opfer von Political Correctness, „Sprachverboten“ und „Genderwahn“ und rufen zum „Widerstand“ auf. Ihre Medien heißen Junge Freiheit, eigentümlich frei, Blaue Narzisse oder Sezession, und sie streben einen völkischen, antiwestlichen und antiliberalen Staat an. "  - Weiter hier
taz, 8.11. 2015

***


***************************************

Bernd Florath (Hg.)

Das Revolutionsjahr 1989

Die demokratische Revolution in Osteuropa als transnationale Zäsur


Analysen und Dokumente. Wissenschaftliche Reihe des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), Band 34

Vandenhoeck & Ruprecht
Göttingen
1. Auflage 2011
251 Seiten
19,95 € [D] /20,60 € [A] /  SFr 28,90

ISBN 978-3-647-35045-5


Kurzinformationen

Wie aus Diktaturen Demokratien wurden
Beiträger

Matthias Braun (Berlin), Bernd Florath (Berlin), Raluca Grosescu (Bukarest), Christian Halbrock (Berlin), Ágnes Heller (New York), Jerzy Holzer (Warschau), Svitlana Hurkina (L’viv), János M. Rainer (Budapest), Ilko Sascha-Kowalczuk (Berlin), Tomaš Vilimek (Prag), Reinhard Weißhuhn (Berlin), William Totok (Berlin), Viktor Zaslavsky (Rom).

Inhalt

Ágnes Heller: »Nach zwanzig Jahren«
Viktor Zaslavsky: Cornobyl’, Katyn und Gorbacevs Politik der Glasnost
Ilko Sascha-Kowalczuk: Demonstrationsrevolution in der DDR
Walter Süß: Die Wiener KSZE-Folgekonferenz und der Handlungsspielraum des DDR-Sicherheitsapparates im Jahr 1989
Bernd Florath: Risse in der Staatspartei: Die SED 1986–89
Tomaš Vilimek: Die samtene Revolution in der CSSR
Raluca Grosescu: Rumänien im Winter 1989: Aufstand oder Staatsstreich
Matthias Braun: Tauwetter in der Kunst und die obsolete Stellung der Zensur in der DDR
Christian Halbrock: Die Kirchen in der Revolution
Svitlana Hurkina: Die griechisch-katholische Kirche und die Unabhängigkeit der Ukraine
Reinhard Weißhuhn: Kontakte und Kooperation zwischen DDR- und ungarischer Opposition
William Totok: Zwanzig Jahre lang im Visier der Securitate (Rumänien)
Jerzy Holzer: Wandermöbel des Jahres: Runde und eckige Tische. Vorbilder, Anleihen, Adaptionen, Wandlungen
János M. Rainer: Vergangenheitsbewältigung, -aufarbeitung, -kontroversen angesichts doppelter Erblasten: Ungarn

Inhalt und Leseprobe (externer Link) 

Bestellmöglichkeiten - Internetadresse des Verlags: Vandenhoeck & Ruprecht (externer Link) 

  


Aktualisiert - actualizat - 15. 2. 2017